Wer war der zweite Mann , livre ebook

icon

113

pages

icon

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon

Ebooks

2023

Écrit par

Publié par

icon jeton

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Lire un extrait
Lire un extrait

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne En savoir plus

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
icon

113

pages

icon

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon

Ebook

2023

icon jeton

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Lire un extrait
Lire un extrait

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne En savoir plus

»Es gibt drei Möglichkeiten: erstens, daß der Mord von Weißen begangen wurde; zweitens, daß der Mord von Schwarzen begangen wurde; und drittens, daß der Mord von Schwarzen und Weißen gemeinsam begangen wurde.

Also: weiß, schwarz und schwarzweiß. Schade, daß wir nicht noch gelb hinzufügen können.

Ich liebe es, wenn meine Fälle möglichst kompliziert sind.«
Inspektor Bonaparte soll den geheimnisvollen Tod eines Mannes klären, der in einem riesigen Krater am Nordrand der australischen Wüste gefunden wurde. Niemand weiß um wen es sich handelt und wie er dorthin gekommen ist. Doch Bony entwickelt eine ganz eigene Theorie und begibt sich damit in tödliche Gefahr.
Voir Alternate Text

Publié par

Date de parution

01 juillet 2023

Nombre de lectures

0

EAN13

9781923024427

Langue

German, Middle High (ca.1050-1500)

Buch
Als die Besatzung des Flugzeuges den riesigen Wolf-Creek-Krater in der australischen Wüste überfliegt, entdecken sie aus der Luft einen reglosen Körper. Man findet einen toten Mann, doch die Leiche kann nicht identifiziert werden - der Fall bleibt ungeklärt, bis sich Inspektor Napoleon Bonaparte, der berühmte ›Bony‹, um den Fall kümmert. Er zweifelt nicht daran, daß der Unbekannte ermordet und erst danach in den Krater geworfen wurde ...

Autor
Arthur W. Upfield, geboren 1888 in England, wanderte nach Australien aus und bereiste per Anhalter diesen Kontinent. Seine dabei als Pelztierjäger, Schafzüchter, Goldsucher und Opalschürfer gewonnenen Erfahrungen fanden Eingang in 30 Kriminalromane. Hauptfigur ist der sympathische Inspektor Bonaparte, der mit faszinierender Findigkeit verzwickte Situationen und menschliche Probleme zu entwirren versteht. Upfield starb 1964, und ›Reclams Kriminalromanführer‹ meint zu seinem schriftstellerischen Lebenswerk: »Seine Krimis gehören zum Besten, was die australische Literatur zu bieten hat.«


Arthur W. Upfield


WER WAR DER ZWEITE MANN?

THE WILL OF THE TRIBE

Kriminalroman


Aus dem Englischen von Heinz Otto

ETT IMPRINT
Exile Bay


Diese deutschsprachige Ausgabe wurde von ETT Imprint 2023 veröffentlicht
Erstmals erschienen 1962
Erste korrigierte Ausgabe erschienen bei ETT Imprint 2020
Erstmals erschienen in Deutschland im Wilhelm Goldman Verlag 1963
Originalübersetzung von Heinz Otto
Copyright William Upfield 2013, 2023

Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von dem nach dem Urheberrechtsgesetz zulässigen fairen Umgang zum Zwecke des privaten Studiums, der Forschung, der Kritik oder der Rezension des Copyright-Gesetzes, darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung vervielfältigt werden. Anfragen sollten an die Herausgeber gerichtet werden
ETT Imprint
PO Box R1906
Royal Exchange NSW 2137
Australia

www.arthurupfield.com

Der Verlag dankt Gisela Knies für ihre umfangreiche Hilfe bei der Vorbereitung dieser Ausgabe.

ISBN 978-1-923024-42-7




1

Inspektor Napoleon Bonaparte starrte auf Luzifers Couch und schüttelte verwundert den Kopf.
Es mußte ein gewaltiger Meteor gewesen sein, der mitten in diesem Land aus zitronengelbem Sand und rotgoldenem Fels einen derartigen Krater hinterlassen hatte. Einige Einwohner von Hall's Creek erinnerten sich noch, daß der Meteor Ende Dezember 1905 vom Himmel gefallen war und einen Krater gerissen hatte, der fast hundert Meter tief war und einen Umfang von einer Meile besaß. Durch den gewaltigen Aufprall waren drei Geröllwälle aufgeworfen worden: der innere eine halbe Meile vom eigentlichen Trichter entfernt, der mittlere ungefähr eine Dreiviertelmeile, und der äußere eine volle Meile.
Der kreisförmige Krater war von einer hohen Geröllwand umgeben, die lediglich an einer Stelle einen Einschnitt aufwies. Monsunregen und Stürme hatten das Erdreich aus dem Geröll gewaschen. Nun war ein poliertes Monument entstanden, das durchaus dem Architekten eines Pharaonen hätte Ehre machen können. Im Inneren dieses Walls fiel der sandige Boden sanft bis zur Kratermitte ab. Dort wuchsen einige Kasuarinen.
»Dreißig Meter über der Ebene, Howard, und rund hundert Meter bis hinab zur Kratersohle«,·sagte Inspektor Bonaparte. »Erzählen Sie doch mal, wie dieser Krater entstanden ist.« Oberwachtmeister Howard, der von Sonne und Wind genauso verwittert schien wie der Kraterwall, auf dem sie saßen, kam diesem Wunsch gern nach.
»Der Meteor fiel im Jahre 1905. Zwei Geologen behaupteten einmal, daß er schon vor dreihundert Jahren heruntergekommen sei, aber die Leute in Hall's Creek haben den Feuerball ja gesehen und die Detonation gehört. Schließlich wohnen sie nur fünfundsechzig Meilen entfernt. Damals war diese Gegend noch nicht erschlossen, und das Absatzgebiet für Hall's Creek lag bei Wyndham an der Nordküste. Niemand kam deshalb hierher, um nachzuschauen. Als die Viehstation Beaudesert errichtet wurde, kam ebenfalls niemand zum Krater; denn von weitem sieht es so aus, als handle es sich nur um einen flachen Hügel. Der Krater wurde erst 1947 von Ölsuchern entdeckt, die zufällig darüber hinwegflogen.«
Howard runzelte die Stirn und schwieg für eine Weile. »Später kamen dann lediglich ein paar Viehhüter hierher«, fuhr er fort. »Aber 1948 schickte die Australische Geographische Gesellschaft eine Expedition (Anmerkung des Verlages: Arthur W. Upfield war der Leiter der Expedition), und der Krater wurde fotografiert und vermessen. Später kam eine zweite Gruppe, die einfach den Fahrspuren der ersten Expedition folgte. - Doch nun zu unserem Fall: Am siebenundzwanzigsten April flog zufällig wieder ein Flugzeug darüber hinweg, und die Leute in der Maschine glaubten, auf der Kratersohle eine Leiche zu sehen. Es war auch tatsachlich ein Leichnam - ein Weißer, der schon mehrere Tage tot war. Wie er dorthin gekommen war und um wen es sich handelte, konnten wir nicht herausfinden. Er hatte kein Deckenbündel bei sich, keinen Wassersack - nichts. Seine Kleidung war schmutzig und abgetragen und die Stiefel hatten eine Reparatur nötig. Sie wissen ja, daß in unserer Gegend niemand unbemerkt herumlaufen kann, ohne über Funk von einer Farm zur anderen weitergemeldet zu werden. Ganz gleich, wer er ist - ein Fremder bietet immer Gesprächsstoff. Derby liegt dreihundert Meilen von hier im Westen, Wyndham zweihundert Meilen im Norden, und bis Darwin sind es ungefähr fünfhundert Meilen. Innerhalb dieser drei Punkte befinden sich eine Menge Farmen und viele Eingeborenenstämme. Aber weder ein Weißer noch ein Schwarzer hat jemals etwas von dem Toten gemeldet.«
»Die nächsten Farmen sind Deep Creek und Beaudesert«, meinte Inspektor Bonaparte nachdenklich. »Wahrscheinlich ist dort jemand für den Tod dieses Mannes verantwortlich.«
»Es muß so sein«, pflichtete der Wachtmeister bei. »Beide Farmen liegen verhältnismäßig nahe, und kein Fremder konnte ihr Gebiet passieren, ohne bemerkt zu werden. Sie sehen von hier aus die Deep-Creek-Farm. Und der Buschpfad, der von der Straße Hall's Creek-Derby abzweigt, führt nur bis Beaudesert. Dann kommt Wüste - tausend Meilen und mehr. Und dort leben nur wilde Australneger. Es ist uns nicht gelungen, irgendwo eine Spur des Toten zu finden oder ihn zu identifizieren. Bliebe eigentlich nur die Möglichkeit, daß er aus einem Flugzeug gestürzt ist - aber außer am Kopf weist er keinerlei Verletzungen auf.«
Inspektor Bonaparte blickte sich um - überall Wüste. Er sah den inneren und den mittleren Geröllwall und die scharfe Abgrenzung, bis zu der das Land durch die gewaltige Hitze der Feuerkugel verbrannt war. Jenseits dieser Linie waren die Baume bedeutend alter. Der bunte Teppich der rötlichglänzenden Kimberleyberge mit ihren grünen Hängen und schwarzen Schluchten reichte bis zu den uralten Eukalyptusbäumen am Ufer des Deep Creek.
Drei Meilen weiter im Westen konnte man die Gebäude der Viehstation von Deep Creek erkennen, und wenn man eine Landkarte zur Hand nahm, konnte man feststellen, daß der Wolf-Creek-Meteorkrater, - so lautete die offizielle Bezeichnung - am Nordrand der Großen Sandwüste von Westaustralien lag.
»Die Bäume in der Ebene sind älter als die unten im Krater«, sagte Oberwachtmeister Howard. »Deshalb glaube ich, daß der Meteor vor rund sechzig Jahren herunterkam, und nicht schon vor dreihundert Jahren.«
Im Osten wie im Westen dehnte sich die Wüste bis zum Fuße der Berge, die um diese Tageszeit abweisend dunkel dalagen und einen kräftigen Kontrast bildeten zu der brillanten Helligkeit der Ebene, die im Süden bis ans Ende der Welt zu reichen schien. Inspektor Bonaparte setzte sich wieder und drehte eine Zigarette.
»Erzählen·Sie weiter - von dem Augenblick an, als man den Toten da unten fand. Ich habe zwar den Bericht gelesen, aber ich möchte gern noch einmal alles von Ihnen hören.«
»Die Leiche wurde am siebenundzwanzigsten April von einigen Geologen entdeckt. Am frühen Morgen dieses Tages war der Verwalter von Deep Creek mit seinen Leuten nach Süden geritten, um Vieh zu mustern. Auf der Farm selbst wurden die üblichen Arbeiten verrichtet: Einige Lubras wuschen Wäsche, ein Eingeborener namens Captain ritt ein Pferd zu, die Frau des Verwalters kümmerte sich um den Haushalt, und ein Eingeborenenmädchen namens Tessa gab den beiden Töchtern Unterricht. Die Geologen warfen kurz nach zehn aus dem Flugzeug eine Nachricht ab. Auf dem Zettel stand: ›Anscheinend Verletzter oder Toter im Krater. Bitte sofort nachforschen!‹ Der Koch, ein Weißer namens Jim Scolloti, und der Eingeborene mit Namen Captain fuhren nun mit dem alten Kombiwagen des Kochs bis hierher.« Howard wies auf die deutlich sichtbaren Reifenspuren, die vom Krater herüber zur Farm führten.
»Alle anderen Wagen, die im Laufe der Ermittlungen hierher kamen, folgten dieser Spur. - Als die beiden zur Farm zurückkehrten, setzte sich Mrs. Brentner, die Frau des Verwalters, sofort ans Funkgerät. Aber weder sie noch der Koch kannten sich sehr gut damit aus, und so brachten sie den Apparat nicht in Gang. Scolloti fuhr deshalb in seinem Wagen die siebenundzwanzig Meilen nach Beaudesert, von wo aus man mich über Funk verständigte. Ich machte mich sofort auf den Weg, kam allerdings erst ziemlich spät auf der Farm an; denn der Buschpfad - aber Sie haben ja heute selbst gesehen, wie er beschaffen ist. Ich hielt mit meinen beiden Trackern - meinen Spurensuchern - zunächst in Beaudesert, und da erzählte mir Mrs. Leroy, daß ihr Mann den Funkapparat vom Deep Creek in Gang gebracht und ihr gemeldet habe, die Schwarzen seien zu einer Buschwanderung aufgebrochen, nachdem sie von dem Leichenfund erfahren hatten. Selbst Captain, der Zureiter, und Tessa, das Eingeborenenmädchen, seien mit verschwunden. Als ich dann am Deep Creek eintraf, waren die beiden allerdings schon zurückgekehrt.
Es wurde aber bereits dunkel, und ich wollte in der Nacht keine Spuren verwischen. Deshalb wartete ich bis zu

Voir Alternate Text
Les Sables de Windee
Category

Ebooks

Les Sables de Windee

Arthur W. Upfield

Les Sables de Windee Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Les Sables de Windee

Arthur W. Upfield

Book

188 pages

Flag

Français

icon play Lire
icon play Infos
Le Business de M. Jelly
Category

Ebooks

Le Business de M. Jelly

Arthur W. Upfield

Le Business de M. Jelly Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Le Business de M. Jelly

Arthur W. Upfield

Book

150 pages

Flag

Français

icon play Lire
icon play Infos
Mr. Jelly s Geheimnis
Category

Ebooks

Mr. Jelly's Geheimnis

Arthur W. Upfield

Mr. Jelly s Geheimnis Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Mr. Jelly's Geheimnis

Arthur W. Upfield

Book

130 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Bony und die Todesotter
Category

Ebooks

Bony und die Todesotter

Arthur W. Upfield

Bony und die Todesotter Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Bony und die Todesotter

Arthur W. Upfield

Book

147 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Wer war der zweite Mann
Category

Ebooks

Wer war der zweite Mann

Arthur W. Upfield

Wer war der zweite Mann Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Wer war der zweite Mann

Arthur W. Upfield

Book

113 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Bony Übernimmt Den Fall
Category

Ebooks

Bony Übernimmt Den Fall

Arthur W. Upfield

Bony Übernimmt Den Fall Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Bony Übernimmt Den Fall

Arthur W. Upfield

Book

115 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Der sterbende See
Category

Ebooks

Der sterbende See

Arthur W. Upfield

Der sterbende See Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Der sterbende See

Arthur W. Upfield

Book

126 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Bony kauft eine Frau
Category

Ebooks

Bony kauft eine Frau

Arthur W. Upfield

Bony kauft eine Frau Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Bony kauft eine Frau

Arthur W. Upfield

Book

113 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Gefahr für Bony
Category

Ebooks

Gefahr für Bony

Arthur W. Upfield

Gefahr für Bony Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Gefahr für Bony

Arthur W. Upfield

Book

93 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Fremde sind unerwünscht
Category

Ebooks

Fremde sind unerwünscht

Arthur W. Upfield

Fremde sind unerwünscht Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Fremde sind unerwünscht

Arthur W. Upfield

Book

113 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Das Rote Flugzeug
Category

Ebooks

Das Rote Flugzeug

Arthur W. Upfield

Das Rote Flugzeug Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Das Rote Flugzeug

Arthur W. Upfield

Book

150 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Der Neue Shuh
Category

Ebooks

Der Neue Shuh

Arthur W. Upfield

Der Neue Shuh Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Der Neue Shuh

Arthur W. Upfield

Book

140 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Der Kopf im Netz
Category

Ebooks

Der Kopf im Netz

Arthur W. Upfield

Der Kopf im Netz Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Der Kopf im Netz

Arthur W. Upfield

Book

141 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Ein glücklicker Zufall
Category

Ebooks

Ein glücklicker Zufall

Arthur W. Upfield

Ein glücklicker Zufall Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Ein glücklicker Zufall

Arthur W. Upfield

Book

108 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
Bony stellt eine Falle
Category

Ebooks

Bony stellt eine Falle

Arthur W. Upfield

Bony stellt eine Falle Alternate Text
Category

Ebooks

Romans policiers, polars, thrillers

Bony stellt eine Falle

Arthur W. Upfield

Book

110 pages

Flag

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon play Lire
icon play Infos
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents
Alternate Text