Traumwandler
203 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Traumwandler , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
203 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Denken Sie, Ihre Träume sind privat? Überdenken Sie es noch einmal.

Als Traumwandlerin kann ich Ihre Alpträume lindern, die Kreativität inspirieren oder Erinnerungen stehlen, alles für den kleinen Preis einer Riesenladung Bargeld. Ich brauche das Geld, um das Leben meiner Mutter zu retten, und die Uhr tickt.

Dann taucht ein wunderschöner Illusionist auf – auch wenn dieser köstliche Anblick vielleicht nur seinen Kräften zu verdanken ist. Er beauftragt mich mit einem hochbezahlten Job, aber diese verdammten Vampire tauchen auf und ruinieren alles.

Wie immer, machen sie einfach nur Probleme.

Jetzt stecke ich bis zu den Knien in einem Mordfall, in dem die Opfer und die Täter mich alle mit einem Fingerschnippen töten könnten. Dazu kommen eine gruselige Burg, ein stinkender Burggraben, und ein legendäres Monster – und schon kann die Party beginnen. Vor allem, da sich die Leichen zu stapeln beginnen.

Mein Name ist Bailey Spade, und wenn ich diesen Fall nicht löse, bin ich tot.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 02 décembre 2021
Nombre de lectures 0
EAN13 9781631426513
Langue Deutsch

Informations légales : prix de location à la page 0,0250€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Extrait

Dream Walker – Traumwandler
Bailey Spade Serie: Buch 1


Dima Zales

Übersetzt von Grit Schellenberg

♠ Mozaika Publications ♠
Inhalt



Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Kapitel 36

Kapitel 37

Kapitel 38

Kapitel 39

Kapitel 40

Kapitel 41

Kapitel 42

Kapitel 43

Kapitel 44

Kapitel 45

Kapitel 46

Kapitel 47

Kapitel 48

Kapitel 49


Leseproben

Vorschau auf Dream Hunter – Traumsucher

Auszug aus Das Mädchen, Das Sieht

Über den Autor
Alle in diesem Buch geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Geschäftseinrichtungen, Ereignissen oder Schauplätzen wären zufällig und nicht beabsichtigt.

Copyright © 2021 Dima Zales
www.dimazales.com/book-series/deutsch/

Alle Rechte vorbehalten.

Kein Teil dieses Buches darf reproduziert, gescannt oder in gedruckter oder elektronischer Form ohne vorherige Erlaubnis verbreitet werden. Ausnahme ist die Benutzung von Auszügen in einer Buchbesprechung.

Veröffentlicht von Mozaika Publications, einer Druckmarke von Mozaika LLC.
www.mozaikallc.com

Lektorat: Fehler-Haft.de

Cover von Orina Kafe
www.orinakafe-art.com

e-ISBN: 978-1-63142-651-3
Print ISBN: 978-1-63142-652-0
Kapitel Eins

Ich schlucke einen Tropfen verdünntes Vampirblut.
»Alarm und Überwachung deaktiviert«, flüstert Felix in meinen Ohrhörer. »Einbruch und Eindringen kann beginnen.«
Bevor ich antworten kann, wirkt das Blut und nimmt das Gewicht von meinen Augenlidern, während sich mein Schlafentzug zurückzieht. Aber das Tröpfchen muss zu groß gewesen sein – oder ich habe es zu früh nach der letzten Dosis getrunken. Ich fühle einen unwillkommenen Nebeneffekt – orgastische Lust – aufkommen.
Ich umfasse den Dietrich so fest, dass es wehtut, und steche ihn mir in den Unterarm.
»Was zum Teufel …?«, ruft Felix. »Warum hast du das gemacht?«
Die Kamera an meinem Revers hat meinen heimlichen Schluck nicht aufgenommen, also kann ich verstehen, warum das an seinem Ende seltsam aussieht. »Vergiss es.«
Der Schmerz macht meine Euphorie schnell wieder zunichte, und ich danke meinen Glückssternen, dass ich mir die Zeit genommen habe, meine Ausrüstung zu sterilisieren, sonst hätte das mit Wundbrand geendet. Als ich den Dietrich aus meinem Arm ziehe, heilt die Wunde augenblicklich – und das Beste ist, es bleibt nichts von der orgastischen Lust zurück.
Geht doch. Ich habe dieses Vampirblut kein bisschen genossen, abgesehen von der Steigerung der Wachsamkeit, was das war, was ich wollte – und meiner Libido, die auf das Niveau eines Teenagers in einem Stripclub emporschnellte.
»Ich dachte, deine Zwangshandlungen wären auf Reinigungsrituale beschränkt.« Felix klingt im Nachglühen des Vampirblutes bizarr sexy.
Ich antworte nicht. Stattdessen fühle ich schnell in mich hinein, um sicherzugehen, dass kein Teil von mir sich von der hochgradig süchtig machenden Substanz angezogen fühlt. Bei all meinen aktuellen Problemen wäre eine Vampirblut-Sucht wie von einer Klippe zu springen, nachdem ich mich in Zyanid ertränkt habe.
Alles gut bis jetzt. Ich greife nach dem Türknauf. »Ich gehe hinein.«
»Das ist auf dieser Welt illegal«, erinnert mich Felix, als ob ich das nicht schon wüsste.
»Was ist mit dem Hacken all dieser Banken?«, flüstere ich zurück. »Es würde dir auch nicht gefallen, wenn ich dir darüber einen Vortrag halten würde.«
Felix, ein Cogniti wie ich, wenn auch einer, der ständig auf der Erde wohnt, nennt sich selbst Technomant. Er kann die auf Silizium basierende Technologie dazu bringen, das zu tun, was er will, eine Macht, die er für Leistungen verschwendet, die jeder Mensch mit fundierten Computerkenntnissen vollbringen kann.
»Traumwandeln wird dir nicht helfen, dem menschlichen Gefängnis zu entkommen«, antwortet er. »Oder es zu überleben, was das betrifft.«
»Darüber lässt sich streiten.« Ich entscheide mich dagegen, ihm von der Zeit zu erzählen, als ich in einem seiner feuchten Träume auftauchte – um genau zu sein, den, in dem er sich vorstellte, dass er ein Wachmann war, der von verdächtig attraktiven weiblichen Sträflingen angegriffen wird. »Aber wenn du deine Arbeit richtig gemacht hast, werde ich nicht im Gefängnis landen.«
»Ich kann mich nur um den intelligenten Alarm kümmern. Wenn dieser Bernard paranoid genug ist, dann hat er vielleicht auch noch einen veralteten Alarm, und der wird losgehen, sobald du hineingehst. Oder er könnte einen Hund haben. Oder er könnte sogar wach sein.«
Ich werfe heimlich einen schuldigen Blick auf mein Handgelenk, wo die meisten Leute ein pelziges Armband sehen würden. Aber es ist eigentlich eine Kreatur namens Looft. Normalerweise leben seine Artgenossen auf kuhähnlichen Moofts , aber Pom, wie er sich selbst nennt, hat mich als seinen Wirt adoptiert. Im Moment schläft er, wie immer, aber der pechschwarze Schatten seines Fells spiegelt meinen inneren Aufruhr wider. Wenn ich sterbe, stirbt Pomsie mit mir. So funktioniert unsere Beziehung.
Also darf ich nicht sterben. Einfach.
Ich richtete meine Aufmerksamkeit wieder auf die schwere Holztür und streichele Pom, um mich zu beruhigen. Als meine Hände sich beruhigt haben und sein Fell einen neutraleren Blauton angenommen hat, knacke ich das Schloss.
»Im Ernst, Bailey«, sagt Felix, während ich den Türknauf berühre, »es muss bessere Wege geben, Geld zu verdienen. Mit deinen …«
Ich schalte den Ton aus. Offensichtlich gibt es legalere Wege, um Geld zu verdienen, aber diese Wege werden nicht annähernd so gut bezahlt wie ich von meinem aktuellen Arbeitgeber. Ich bin bereits einen Monat mit Mamas Arztrechnungen im Rückstand, und wenn ich in den nächsten zwei Wochen nicht zwei Millionen CC – das Kryptogeld von Gomorrha – zusammenkratze, werden sie die lebenserhaltenden Maßnahmen abstellen. In der wenigen Zeit, die mir noch bleibt, würde ich mit ehrlicher Arbeit nie so viel Geld verdienen. Deshalb musste ich auf Schlaf verzichten, um über die Runden zu kommen. Eigentlich habe ich seit Mamas Unfall vor vier Monaten nicht mehr als ein paar Stunden am Stück geschlafen, wobei ich anfangs auf natürlichem Weg wach geblieben bin, dann irgendwann pharmakologische Stimulanzien genommen habe und schließlich bei Vampirblut gelandet bin.
Ich greife in meine Tasche, nehme eine meiner letzten beiden Schlafgranaten heraus und drehe den Türknauf.
Kein Alarm ertönt.
Kein Hund bellt.
Niemand erschießt mich mit einer Pistole.
Ich drücke den Knopf an der Granate und werfe sie in die Wohnung.
Das Schlafgas zischt, während es sich im Inneren ausbreitet.
»Dieses Gas wirkt innerhalb von zwei Minuten«, flüstere ich zu Felix. »Wenn ein Hund da drin ist, oder Bernard wach war, schlafen sie jetzt .«
Ich schalte gerade wieder auf stumm, als Felix etwas über einen anständigen Plan murrt. Was er nicht erkennt, ist, dass uns der gefährlichste Teil dieses Jobs jetzt bevorsteht.
Ich schleiche auf Zehenspitzen in das Penthouse. Valerian, der Typ, der mich damit beauftragt hat, muss Bernard gut bezahlen. Das Apartment ist groß, besonders für New York, wo Immobilien fast so teuer sind wie in meiner Heimatwelt Gomorrha.
Ich suche das Schlafzimmer und schaue durch die Dunkelheit auf das Bett. Ja – Bernard ist in der Embryohaltung zusammengerollt, bedeckt von einer schweren Decke.
Ich schleiche zum Bett.
»Sieht er nicht aus wie Mario?«, flüstert Felix.
Diesen Mann mit dem digitalen Klempner zu vergleichen ist gar nicht so verrückt, wie es sich anhört. Als ich Felix zum ersten Mal traf, haben wir über unsere Liebe zu Videospielen eine Verbindung zueinander aufgebaut.
Ich betrachte das Gesicht des pummeligen Mannes mit dem Schnurrbart. »Eher wie Wario, Marios Erzrivale.«
»Keiner von beiden hat so eine Narbe.«
Er hat recht. Die Narbe auf Bernards Stirn gehört auf das Gesicht eines interdimensional

  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents