Traumsucher
179 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Traumsucher , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
179 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Was fehlte in meinem Leben? Eine verrückte Sekte, die den alten Gott der Alpträume verehrt.

Als ich mein heiligstes Gelübde breche und in die Träume meiner Mutter gehe, wird es kompliziert, und zwar schnell. Mit Valerians Hilfe bin ich auf der Suche nach einem Weg, meine Kräfte zu verstärken und zu lernen, mir selbst zu vergeben – und das alles, während ich meine Heimatwelt vor der vollständigen Vernichtung durch durchgeknallte Sektenanhänger rette.

Mit anderen Worten, ein ganz normaler Mittwoch.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 02 décembre 2021
Nombre de lectures 0
EAN13 9781631426544
Langue Deutsch

Informations légales : prix de location à la page 0,0300€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Extrait

Dream Hunter – Traumsucher
Bailey Spade Serie: Buch 2


Dima Zales

Übersetzt von Grit Schellenberg

♠ Mozaika Publications ♠
Inhalt



Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Kapitel 36

Kapitel 37

Kapitel 38

Kapitel 39


Leseproben

Vorschau auf Dream Chaser – Traumjäger

Auszug aus Oasis – Die Letzte Oase

Über den Schriftsteller
Alle in diesem Buch geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Geschäftseinrichtungen, Ereignissen oder Schauplätzen wären zufällig und nicht beabsichtigt.

Copyright © 2021 Dima Zales
www.dimazales.com/book-series/deutsch/

Alle Rechte vorbehalten.

Kein Teil dieses Buches darf reproduziert, gescannt oder in gedruckter oder elektronischer Form ohne vorherige Erlaubnis verbreitet werden. Ausnahme ist die Benutzung von Auszügen in einer Buchbesprechung.

Veröffentlicht von Mozaika Publications, einer Druckmarke von Mozaika LLC.
www.mozaikallc.com

Lektorat: Fehler-Haft.de

Cover von Orina Kafe
www.orinakafe-art.com

e-ISBN: 978-1-63142-654-4
Print ISBN: 978-1-63142-655-1
Kapitel Eins

Ich stehe auf der Oberfläche eines ruhigen schwarzen Ozeans, mit einem feurigen, zornig aussehenden Himmel über meinem Kopf. Sechs humanoide Gestalten sprinten auf mich zu, und ihre seltsamen Füße lassen sie aussehen, als würden sie auf Zehenspitzen auf dem Wasser gehen. Ihre rechten Zeigefinger haben eine schwertförmige Kralle, und ihnen fehlen Nasen und Augen. Generell fehlt ihnen praktisch ein Kopf – sie haben keine Haare, keine Ohren, nur babyglatte Haut und einen riesigen Mund in der Mitte, wo das Gesicht wäre. Und wenn das noch nicht gruselig genug war, fängt der Horror in meiner Nähe an zu kreischen, wie eine läufige Katze.
Zu meinem Entsetzen merke ich, dass es etwas sagt.
»Du!«, schreit die Kreatur. »Du bist nicht tot?«
Ich starre sie an. »Warum sollte ich das sein? Was bist du? Woher kennst du mich?«
Die Kreatur will mich mit ihrer Schwertkralle aufschlitzen, und ich ducke mich, um nicht den Kopf zu verlieren.
»Halt still!«, kreischt die Monstrosität. »Wenn ich dich jetzt töte, wird der Meister zufrieden sein.«
Ja, richtig. Ein anhängselartiger Wuchs streckt sich von meinem Handgelenk aus und verwandelt sich rechtzeitig in ein pelziges Schwert, um den nächsten Schwertkrallenschlag zu parieren. »Welcher Meister?«, frage ich, während ich aushole und zuschlage.
Mein Gegner wird in zwei Hälften gespalten, bevor er antworten kann.
Eine zweite Kreatur erreicht mich und schwingt ihre Schwertkralle. »Der Meister hasst dich«, schreit sie, als ich pariere. »Deine Existenz ist eine Plage.«
Ich kontere mit meiner pelzigen Klinge und vergrabe sie in der Brust meines Gegners. »Ich, eine Plage?« Ich reiße die Klinge heraus. »Wer im Glashaus sitzt …«
Die Zeit, um über ihren Meister zu sprechen, muss vorbei sein. Die nächsten zwei Angreifer kommen noch gewalttätiger auf mich zu. Ihre Krallen hacken und schlitzen ohne jede Strategie, was sie zu einer leichten Beute für meine pelzige Klinge macht.
Die nächsten beiden sind vorsichtiger. Sie umkreisen mich schweigend, auf der Suche nach einer Öffnung.
Ich täusche an, dann hacke ich einem den Kopf ab. Der nächste Gegner duckt sich unter meiner Klinge, indem er sich auf das Wasser hockt. Als ich mich ihm nähere, schlägt er mit seiner Kralle zu und sticht mir in den Oberschenkel.
Ich springe zurück und schreie vor Schmerzen. Der getroffene Muskel brennt qualvoll.
Das Monster will mich töten, aber ich wehre es ab. Mit einem kreischenden Schrei stürzt es sich wieder auf mich – und seine Klaue durchbohrt meine Schulter.
Ich ignoriere die schwindelerregende Schmerzwelle, schwinge meine Klinge und schneide seinen Kopf sauber ab.



Ich befinde mich in einer riesigen palastartigen Lobby mit rötlich-grünen Wänden und gelblich-blauen Marmorböden, und der reichlich appetitanregende Duft von Manna füllt meine Nasenlöcher, während unmöglich geformte Gegenstände vor meinen Augen schweben.
Mein Traumpalast. Ich habe es geschafft.
Noch immer strömt Blut aus meinen Schenkeln und Schultern. Verdammter Mist. Dieser Subtraum war schlimmer als alle anderen. Wenn noch ein Monster da drin gewesen wäre, würde ich Schaum vor dem Mund haben und versuchen, jeden in der wachen Welt zu töten. Es ist gut, dass ich Mamas Arzt gebeten habe, sich auf diese Eventualität vorzubereiten. Wenn ich aus meiner traumwandlerischen Trance in einer mörderischen Stimmung aufgetaucht wäre, hätte er mich mit Hilfe der kräftigen Sicherheitskräfte, die er hereingebracht hat, überwältigen oder mich mit dem, was auch immer in seiner Spritze ist, außer Gefecht setzen können.
Nun, das Gute ist, nichts davon ist jetzt nötig, da ich sicher in der Traumwelt bin. Ich verlasse meinen Körper, heile ihn, verpasse mir feuriges Haar und springe zurück in mich selbst.
Pom taucht neben einer der unmöglichen Formen auf. Er ist ein Looft, eine symbiotische Kreatur, die dauerhaft an meinem Handgelenk befestigt und auch mein Begleiter hier in der Traumwelt ist. Er ist so groß wie ein großer Vogel und hat riesige lavendelfarbene Augen, dreieckige spitze Ohren und flauschiges Fell, das je nach seinen Gefühlen die Farbe wechselt, weshalb er die Personifizierung von süß ist.
Derzeit ist er jedoch schwarz, und seine Ohren hängen herunter. »Ich habe aus Versehen wieder deine Gedanken gelesen«, gesteht er schuldig. »Du bist hier, um Lidia aufzuwecken, nicht wahr?«
An meine wichtige Mission erinnert, mache ich mich auf den Weg zum Turm der Schlafenden. »Das ist richtig. Mama steckt im Nicht-REM-Schlaf fest – in dem Subtraum, den wir gerade erlebt haben.«
Er fliegt zitternd um mich herum. »Beängstigend.«
»Definitiv. Aber hey, dieses Mal warst du ein Schwert.« Ich demonstriere es, indem ich die Waffe nachmache, die ich gerade benutzt habe. »Hattest du eine Ahnung, dass das tatsächlich ein Traum war?«
Er wird ein noch dunkleres Schwarz. »Nein. Ich habe einfach im Moment gelebt und nicht in Frage gestellt, dieses Schwert zu sein – so seltsam das klingt.«
»Mir ging es genauso. Ich hatte keine Ahnung, dass ich geträumt habe.«
Pom kreist um meinen Kopf. »Dieses Mal sprachen die Kreaturen.«
Also taten sie es. Wie seltsam. Ich denke zurück an all die anderen Subträume, die ich erlebt habe, und die bizarren, furchterregenden Kreaturen, die ich in ihnen getroffen habe. »Vielleicht haben sie schon immer versucht, zu sprechen«, sage ich. »Aber diesmal hatten sie Münder, mit denen sie verstanden werden konnten.«
Poms Fell nimmt einen leichten Orangeton an. »Woher kommen die Subträume?«
Ich verlangsame meinen Flug. Er hat eine Frage gestellt, über die ich viel nachgedacht habe, ohne jemals eine befriedigende Antwort zu finden. »Ich weiß es nicht. Ich habe ihnen den Spitznamen Subträume gegeben, weil ich glaube, dass sie tiefer ins Unterbewusstsein vordringen als normale Träume.«
»Wessen Unterbewusstsein? Deins oder das des Träumers?«
»Hervorragende Frage.« Ich beschwöre die Kreaturen aus dem Subtraum herauf, den ich erlebte, als ich in Bernards Nicht-REM-Schlaf eindrang – diejenigen, die wie übergroße Bakterien und Viren aussehen. »Theoretisch könnten das meine fleischgewordenen Ängste vor Verunreinigungen sein.«
Pom schaut sie an, während ich die Kreaturen nachbilde, die ich in Gertrudes Subtraum gesehen habe – riesige Nacktmulle mit Tentakeln, die auf Warzenschwein-Spinnen-Hybriden reiten. »Nichts an diesen Reitern passt in dieses Muster«, sage ich und betrachte sie, »also könnten sie etwas sein, was Gertrude sich ausgedacht hat.«
Pom schwebt vor meinem Gesicht. »Du glaubst also, dass es deine Mutter war, die die Monster erschaffen hat, die wir gerade besiegt haben?«
»Könnte sein. Obwohl ich die Implikationen nicht mag.«
Er blinzelt mich an.
»Die Monster sagte

  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents