Paradies - The Last Humans
176 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Paradies - The Last Humans , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
176 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Der überwältigende letzte Teil der Trilogie Die letzten Menschen eines New York Times Bestsellerautoren ist endlich erschienen.

Was bedeutet es, menschlich zu sein? Was bedeutet es, echt zu sein?

Ich dachte, dass wir der Gefahr entkommen seien. Ich dachte, wir hätten unsere Feinde überlistet.

Ich hatte mich geirrt.

Als meine Welt zerstört wird, ist Überleben nichts, was ich erwarten sollte.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 03 décembre 2021
Nombre de lectures 0
EAN13 9781631421976
Langue Deutsch

Informations légales : prix de location à la page 0,0250€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Extrait

Paradies - The Last Humans
Die letzten Menschen: Buch 3


Dima Zales
Aus dem Amerikanischen von Grit Schellenberg

♠ Mozaika Publications ♠
Inhalt



Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Kapitel 21
Kapitel 22
Kapitel 23
Kapitel 24
Kapitel 25
Kapitel 26
Kapitel 27
Kapitel 28
Kapitel 29

Auszug aus Die Gedankenleser - The Thought Readers
Auszug aus Der Zaubercode von Dima Zales
Auszug aus Gefährliche Begegnungen von Anna Zaires
Über den Autor
Alle in diesem Buch geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Geschäftseinrichtungen, Ereignissen oder Schauplätzen wären zufällig und nicht beabsichtigt.
Copyright © 2016 Dima Zales
www.dimazales.com/series/deutsch/
Alle Rechte vorbehalten
Kein Teil dieses Buches darf reproduziert, gescannt oder in gedruckter oder elektronischer Form ohne vorherige Erlaubnis verbreitet werden. Ausnahme ist die Benutzung von Auszügen in einer Buchbesprechung.
Veröffentlicht von Mozaika Publications, einer Druckmarke von Mozaika LLC.
www.mozaikallc.com
Lektorat: Fehler-Haft.de
Cover: Najla Qamber Designs
www.najlaqamberdesigns.com
e-ISBN: 978-1-63142-197-6
Print ISBN: 978-1-63142-198-3
1

I ch sprudele fast vor Glück über, als ich am Strand entlanggehe und dabei Phoes schlanke Hand halte. Die Höhepunkte unserer Aktivitäten spielen sich vor meinem inneren Auge ab: in der Sonne herumtoben, Bücher lesen, Musik hören, Filme anschauen, im warmen Meer schwimmen, Phoes köstliche kulinarische Erfindungen essen und viele intime Dinge tun, die die Einwohner von Oasis als mehr als obszön ansehen würden. Wir haben gefühlte Wochen damit verbracht, hier, in dem Strandparadies, das Phoe geschaffen hat, die oben genannten Dinge zu tun. Ich bin gerade ein hochgeladenes Gehirn – ein animierter Speicherauszug –, aber das macht den Spaß nicht weniger real. In dieser ganzen subjektiven Zeit hier sind in der echten Welt in Oasis, in der mein biologischer Körper in seinem Bett schläft, nur wenige Minuten vergangen.
Theoretisch könnten wir das die ganze Nacht lang tun, was hier an diesem Ort Jahren entsprechen würde. Das bringt mich zum Nachdenken, und ich frage sie: »Werde ich morgen früh erschöpft sein, wenn ich die ganze Nacht hier verbringe? Oder schläft mein Körper unabhängig davon, was diese Version meines Gehirns tut?«
»Du wirst ausgeruht sein.« Phoes Stimme ist genauso klar wie die schäumende Brandung, die meine Füße umspült. »Das wird sich wie der längste Traum anfühlen, den jemals jemand gehabt hat.«
»Cool«, murmele ich, und wir gehen einige weitere Minuten am Wasser entlang. Ich konzentriere mich auf das angenehme Gefühl des Sandes unter meinen Füßen, den scharfen Geruch nach Seetang und mehr als alles andere auf die Tatsache, dass sich Phoes zierliche Hand in meiner befindet.
Während ich über das unendliche Meer schaue, scheinen unsere jüngsten Schwierigkeiten ganz weit weg zu sein. Es ist kaum zu glauben, dass es erst drei Tage her ist, dass ich die schrecklichen Ereignisse des IRES-Spiels erlebt habe und von Jeremiah gefoltert wurde. Die irrsinnigen Dinge, die am Tag der Geburten geschehen sind, sind sogar noch schwerer zu begreifen. Phoe vergessen zu müssen, um die Linse der Wahrheit auszutricksen, mit der Scheibe zum schwarzen Gebäude zu fliegen, diesen entsetzlichen Test durchzustehen – das alles scheint in diesem Moment unglaublich weit weg zu sein. Selbst zu erfahren, dass die Ratsmitglieder nicht sterben, sondern zu einem Ort aufsteigen, den sie Paradies nennen – ein Ort, der der virtuellen Welt gleicht, die ich gerade genieße –, fühlt sich wie etwas an, was vor langer Zeit geschehen ist.
Die Anspannung in Phoes Hand lässt die Seifenblase meines Tagtraums zerplatzen, und ich drehe mich zu ihr um, um sie anzuschauen.
Sie ist stehen geblieben und hat einen eigenartigen Gesichtsausdruck. Bevor ich die Gelegenheit bekomme, sie zu fragen, was los ist, zieht sie ruckartig ihre Hand aus meiner und umfasst beschützend ihren Kopf, während sich ihr Gesicht schmerzhaft verzieht und sie einige Schritte zurückgeht.
Mein Puls rast. »Phoe?« Ich gehe auf sie zu.
Sie zieht sich weiterhin zurück, ohne die Hände von ihrem Kopf zu nehmen. »Irgendetwas passiert gerade«, sagt sie durch zusammengebissene Zähne. »Es betrifft ganz Oasis –«
»Hallo«, unterbricht uns eine eigenartige, gurgelnde Stimme. »Ich sollte kein Problem damit haben, dich hier, in dieser kleinen Umgebung, genauso leicht zu zerstören wie überall sonst.«
Ich blicke mich hektisch um.
Niemand außer uns ist hier, aber ich erkenne diese Stimme.
Sie ist eine jüngere Version von Jeremiahs, auch wenn sie sich anhört, als käme sie von unter dem Wasser.
»Theodore«, sagt er mit dieser komischen Stimme. »Ich muss sagen, dass es mich überrascht, dass du mit diesem zukünftigen Nichts zusammenarbeitest.«
»Was geht hier vor sich, Phoe?«, denke ich und kämpfe gegen einen plötzlichen Schwindelanfall an. »Ist das ein Witz?«
Bevor Phoe mir antworten kann, schimmert der Sand rechts neben mir und erhebt sich, so als würde ihn ein kräftiger Wind von unten nach oben blasen. Der Sand formt eine kleine Düne und verwandelt sich in eine trübe, dicke, fast flüssige Substanz. Ich erinnere mich daran, gelesen zu haben, dass Glas aus Sand hergestellt wird, und einen Augenblick lang frage ich mich, ob ich genau das sehe – eine Art geschmolzenes Glas. Worum auch immer es sich bei dieser Substanz handelt, sie beginnt zu erstarren und eine Form anzunehmen.
»Das ist wirklich übel«, flüstert Phoe in meinem Kopf, und ich bekomme das Gefühl, dass ihre Stimme zittern würde, wenn sie laut spräche.
»Warum?« Ich versuche, nicht in Panik zu verfallen. »Was ist das –«
Ein Rascheln links von mir zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich drehe mich herum und sehe, dass sich der Sand dort ebenfalls in diese Flüssigkeit verwandelt.
Ich will gerade meine Frage wiederholen, als ich ein weiteres Rascheln rechts von mir höre und mir auffällt, dass auch dort das Gleiche mit dem Sand geschieht.
Mit hämmerndem Herzen blicke ich zu Phoe. Sie starrt dieses flüssige Zeug hinter mir mit einem so alarmierten Gesichtsausdruck an, dass er bereits an Entsetzen grenzt.
Ich folge ihrem Blick und muss einige Male blinzeln.
Jetzt ist es möglich, die wirkliche Form der Flüssigkeit ganz rechts zu erkennen – nicht, dass dieses »wirklich« Sinn ergeben würde. Die Düne ist jetzt viel größer, und anstatt an geschmolzenes Glas erinnert sie mich an Quallen. Ich erkenne die vage Andeutung eines menschlichen Gesichts an der höchsten Stelle dieses formlosen Haufens, und es sieht ein wenig wie Jeremiahs aus – auch wenn mir das vielleicht nicht aufgefallen wäre, wenn ich nicht seine Stimme gehört hätte.
Das Wesen beginnt, sich hin- und herzuschaukeln, wie es scheint, um sich fortzubewegen. Wo diese Abscheulichkeit den Sand berührt, verwandelt sich dieser in das gleiche zähe, klare Protoplasma, aus dem die Kreatur besteht. Ich blicke mich hektisch um. Der gleiche Prozess findet überall um mich herum statt, auch wenn der Jeremiah-Haufen hinter mir sich erst im Frühstadium seiner gelatineartigen Entwicklung befindet.
»Phoe, hast du das erschaffen?«, frage ich mit verzweifelter Hoffnung. »Ist das deine Vorstellung von Spaß – einen Jeremiah zu erschaffen, der mit einer riesigen Amöbe gekreuzt wurde?«
»Nein, das ist nicht mein Werk.« Phoes Stimme ist angsterfüllt. »Und anstatt das hier mit einer Bakterie zu vergleichen, ist es wahrscheinlich richtiger, zu sagen, dass es sich um einen Virus handelt.«
»Ein Vi …«
Ich werde von Phoes plötzlichen Bewegungen unterbrochen. Sie gestikuliert, und ein Objekt erscheint in ihrer Hand. Es sieht aus wie eine Kreuzung aus einem altertümlichen Staubsauger und einer Panzerfaust.
Sie richtet sie auf den Jeremiah-Haufen ganz rechts – den größten – und drückt ab.
Mit einem Aufschrei wird die eigenartige Kreatur in Phoes Waffe gesaugt. Sobald sie verschwunden ist, zielt Phoe mit der Waffe etwa einen Meter von sich entfernt auf den Sand und drückt erneut ab. Als ein Strahl ekelerregender Flüssigkeit ergießt sich die Kreatur halb fliehend, halb fallend auf den Sand, wobei sie auf dem Weg dorthin in kleine Stücke zerfällt. Wo die Tropfen des Protoplasmas hinfallen, entsteht ein neuer Haufen. Jetzt, da ich weiß, worauf ich achten muss, sehe ich, dass sich auf allen Haufen Jeremiahs Gesicht formt.
Phoe ergreift meine Hand und drückt sie hart, während

  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents