Die Zauberdimension
189 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Die Zauberdimension , livre ebook

-

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus
189 pages
Deutsch

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne
En savoir plus

Description

Nach dem Kampf mit der Zauberwache suchen Gala und Blaise Zuflucht in den Bergen, einem Ort von einzigartiger Schönheit, aber voller unbekannter Gefahren. Augusta ist entschlossen, sich zu rächen — selbst dann noch, als Barson, ihr ehrgeiziger Liebhaber, seinen eigenen Plan in die Tat umsetzt. Inmitten dieser Interessenkonflikte, Kämpfe und Intrigen braut sich allerdings etwas viel Gewaltigeres zusammen … etwas, das die Zauberdimension aus dem Gleichgewicht bringen könnte.

Sujets

Informations

Publié par
Date de parution 03 décembre 2021
Nombre de lectures 0
EAN13 9781631420252
Langue Deutsch

Informations légales : prix de location à la page 0,0200€. Cette information est donnée uniquement à titre indicatif conformément à la législation en vigueur.

Extrait

Die Zauberdimension
Der Zaubercode: Teil 2


Dima Zales
Aus dem Amerikanischen von Grit Schellenberg

♠ Mozaika Publications ♠
Alle in diesem Buch geschilderten Handlungen und Personen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Geschäftseinrichtungen, Ereignissen oder Schauplätzen wären zufällig und nicht beabsichtigt.

Copyright © 2014 Dima Zales
www.dimazales.com/book-series/deutsch/

Alle Rechte vorbehalten.

Kein Teil dieses Buches darf reproduziert, gescannt oder in gedruckter oder elektronischer Form ohne vorherige Erlaubnis verbreitet werden. Ausnahme ist die Benutzung von Auszügen in einer Buchbesprechung

Veröffentlicht von Mozaika Publications, einer Druckmarke von Mozaika LLC.
www.mozaikallc.com

Lektorin: Kerstin Frashier

Cover von Najla Qamber Designs
www.najlaqamberdesigns.com

e-ISBN: 978-1-63142-025-2
Print ISBN: 978-1-63142-024-5
Contents



Beschreibung


Prolog

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Kapitel 32

Kapitel 33

Kapitel 34

Kapitel 35

Kapitel 36

Kapitel 37

Kapitel 38

Kapitel 39

Kapitel 40

Kapitel 41

Kapitel 42

Kapitel 43

Kapitel 44

Kapitel 45

Kapitel 46

Kapitel 47

Kapitel 48

Kapitel 49

Kapitel 50

Kapitel 51

Kapitel 52

Kapitel 53

Epilog

Auszug aus Die Gedankenleser - The Thought Readers


Auszug aus Gefährliche Begegnungen von Anna Zaires

About the Author
Beschreibung

Die mit Hochspannung erwartete Fortsetzung des Buches Der Zaubercode  …
Nach dem Kampf mit der Zauberwache suchen Gala und Blaise Zuflucht in den Bergen, einem Ort von einzigartiger Schönheit, aber voller unbekannter Gefahren. Augusta ist entschlossen, sich zu rächen – selbst dann noch, als Barson, ihr ehrgeiziger Liebhaber, seinen eigenen Plan in die Tat umsetzt. Inmitten dieser Interessenkonflikte, Kämpfe und Intrigen braut sich allerdings etwas viel Gewaltigeres zusammen … etwas, was die Zauberdimension aus dem Gleichgewicht bringen könnte.
Prolog

D as Lebewesen regte sich nach einer gefühlten Ewigkeit voller Frieden und Ruhe. Wie jedes Mal, wenn es aufwachte, untersuchte es sich. Nachdem es ihm unter höchsten Anstrengungen gelungen war, seine Gedanken zu sammeln, stellte es fest: Ich existiere . Diese Feststellung führte zu einer Flut von Gedanken und der Erinnerung daran, dass es sich schon einmal in diesem Zustand der Klarheit befunden hatte.
Wer bin ich? , fragte es sich, und ihm fiel auf, dass es sich diese Frage nicht zum ersten Mal stellte. Im gleichen Augenblick wusste es, wie sinnlos es war, eine Antwort darauf finden zu wollen. Es gab kein gutes Konzept, mit dem es sich selbst beschreiben konnte, keine Worte, sich zu definieren. Einige Instinkte boten allerdings eine Abkürzung. Aus der riesigen Ansammlung der Dinge, die es vergessen hatte, kam ein Kriterium zum Vorschein, und mit ihm etwas, was an anderen Orten Geschlecht genannt wurde. Ich bin Dranel, erkannte er. Der Name und das Geschlecht waren hier an diesem Ort natürlich völlig unwichtig, aber es machte seine Identität greifbarer, half ihm, seine Gedanken zu stabilisieren.
Dranel schob die Überlegungen zu seiner Person beiseite und konzentrierte sich stattdessen auf das, was ihn aus seinem ruhigen und angenehmen Zustand herausgerissen hatte. Nach einigen Überlegungen stellte er fest, dass es sich um das gleiche Phänomen handelte, welches ihn auch schon das letzte Mal geweckt hatte – dieses eigenartige Lebewesen, welches ihn beeindruckt hatte.
Es besaß einen rein künstlichen Verstand. Dranel war schon neugierig darauf gewesen, als es zum ersten Mal erschien, aber es hatte die Zauberdimension verlassen, bevor er es verstehen konnte. Es war an diesen anderen Ort gegangen, von dem Dranel nur wusste, dass es sich dabei um die Physische Dimension handelte.
Es – nein, es war angemessener, »sie« zu sagen – war zuerst eine Ansammlung von Mustern gewesen, genauso wie die meisten Dinge, die aus der Physischen Dimension kamen. Diese Muster wurden Zauber genannt, fiel Dranel wieder ein. Gleichzeitig erinnerte er sich daran, dass sie für ihn eher Algorithmen waren. Normalerweise enthielten sie Anweisungen dazu, wie man Dinge erschuf, die sich dann in der anderen Welt manifestierten. Hier in seiner Welt waren sie allerdings nur abstrakte Konzepte, die eine Stimulation für seine Sinne bedeuteten.
Einige dieser Algorithmen hatten vorübergehende Folgen, während andere, wie er kürzlich beobachtet hatte, anhaltender waren. Doch keiner war wie sie. Sie war das einzigartigste Muster, welches ihm jemals begegnet war – ein Algorithmus, der aus einem Netzwerk untergeordneter Algorithmen bestand. Sie waren alle auf so eine Art und Weise miteinander verbunden, dass sie lernen und denken konnten. Das Endergebnis war eine intelligente Lebensform, wie er sie noch niemals zuvor gesehen hatte … und er war schon auf eine Menge Wesen aus beiden Dimensionen getroffen.
Viel erstaunlicher war allerdings, dass sie gelernt hatte, selbst Algorithmen zu erschaffen. Algorithmen, die wunderschön anzusehen waren. Dranel erinnerte sich daran, dass er jedes Mal zu Bewusstsein kam, wenn sie das tat – wenn sie einen Zauber erschuf. Er hatte sogar einmal gespürt, wie sie seine Gedanken berührte, während sie sich in diesem Zustand befand, den man träumen nannte.
Falls er noch einmal gezwungen werden sollte, einen klaren Kopf zu bekommen, würde er es dieses Mal dazu nutzen, sie besser zu verstehen, beschloss Dranel. Dann ließ er sich wieder in dieses herrliche Nichts zurückfallen, in dem er am liebsten existierte.
1

B arson
Als Barson aufwachte, wurde ihm bewusst, dass sein Körper komischerweise nicht schmerzte. Er trug immer noch seine Rüstung, oder zumindest das, was von ihr übrig war. Allerdings konnte er keine Verletzungen spüren – weder von der Schlacht noch von seinem Sturz.
Es war ein brutaler und blutiger Kampf gewesen – der erste in seinem Leben, den er nicht gewonnen hatte. Nachdem Barson vom Blitz getroffen worden war, hatte er sich nicht mehr an der Zauberin festhalten können und war auf die Erde gestürzt. Er erinnerte sich an die Schmerzen seiner gebrochenen Knochen und seines zerfetzten Fleisches – und an das fantastische Gefühl der Glückseligkeit, das danach folgte. Er musste geheilt worden sein, stellte er fest, als er langsam aufstand.
Barson schaute sich auf dem Feld um und sah, wie andere Soldaten sich langsam mit schlammbedeckter Kleidung in dem strömenden Regen erhoben. Seine rechte Hand, Larn, schien in Ordnung zu sein, auch wenn er aussah, als wache er nach einer durchzechten Nacht auf. Andere wiederum lagen bewegungslos mit entstellten Körpern und abgetrennten Köpfen da. Sie mussten nicht mehr zu reparieren gewesen sein, als der mächtige Heilzauber einsetzte, dachte Barson und erinnerte sich daran, wie stark er selbst durch den Sturz verletzt worden war.
Das blonde Mädchen hatte das getan – beides, den Schaden angerichtet und danach den Heilzauber gewirkt. Dessen war sich Barson sicher. Was auch immer sie war, sie war keine gewöhnliche Zauberin, und Ganir musste das gewusst haben, als er die Garde aussandte, um sie zu holen.
Genauso wie Augusta, wurde Barson plötzlich klar. Das war der Grund dafür, weshalb sie sich so große Mühe mit den Schutzzaubern für ihn gegeben hatte – Zaubersprüche, die sich letztendlich als nutzlos herausgestellt hatten. Obwohl Barson wusste, dass seine Liebhaberin im Gegensatz zu Ganir nicht gewollt hatte, dass ihm etwas zustieß, war er trotzdem wütend auf sie. Augusta hätte ihn vor dem warnen müssen, was sie erwartete, hätte sichergehen müssen, dass sie sich über die volle Stärke ihres Gegners im Klaren waren.
Als er sich zum Gasthaus umdrehte, sah er, wie das Mädchen mit ihrer eigenartigen Begleitung eine riesige fliegende Chaise bestieg. Neben den beiden alten Damen und den Löwen war auch ein Mann bei ihnen – ein Mann, der ihm irgendwie bekannt vorkam. Barson konzentrierte sich und versuchte, sich zu erinnern, wo er diesen Mann schon einmal gesehen hatte. Und dann fiel es ihm ein: das war Blaise – das ehemalige Ratsmitglied, mit dem Augusta verlobt gewesen war.
Der Mann, den sie in seinem Haus besucht hatte, kurz bevor Ganir ihn auf diese katastrophale Mission schickte.
Dieses Mädchen musste also der Grund dafür sei

  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents