Die Murchison-Morde , livre ebook

icon

35

pages

icon

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon

Ebooks

2023

Écrit par

Publié par

icon jeton

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Lire un extrait
Lire un extrait

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne En savoir plus

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris

Découvre YouScribe en t'inscrivant gratuitement

Je m'inscris
icon

35

pages

icon

German, Middle High (ca.1050-1500)

icon

Ebook

2023

icon jeton

Vous pourrez modifier la taille du texte de cet ouvrage

Lire un extrait
Lire un extrait

Obtenez un accès à la bibliothèque pour le consulter en ligne En savoir plus

Den Mordfall des Viehhirten George Kendall will Inspektor Napoleon Bonaparte, der berühmte ›Bony‹, wieder einmal auf seine eigene, unkonventionelle Weise lösen.

Er taucht inkognito in dem Städtchen Merino in Neusüdwales auf und wird prompt von der dortigen Polizei verhaftet!

Dennoch gelingt es Bony, den Mörder zu stellen - einen Mann mit einem sehr seltsamen Tatmotiv…
Voir Alternate Text

Publié par

Date de parution

01 avril 2023

Nombre de lectures

1

EAN13

9781923024014

Langue

German, Middle High (ca.1050-1500)

DIE MURCHISON-MORDE

»Bei einer angemessenen Betrachtung des Falles ›Snowy‹ Rowles besser bekannt als die Murchison-Morde, kann meine Arbeit als Romanautor nicht außer Acht gelassen werden. Obwohl ich Rowles kein Motiv lieferte und in keiner Weise vor oder nach der Tat Beihilfe leistete, behauptete die Krone, dass ich ihm eine Methode zur Vernichtung der Leichen dieser Opfer geliefert habe.« Arthur Upfield 1929

Drei Morde, drei perfekte Morde... in der Nähe des kaninchensicheren Zauns in der Einöde Westaustraliens in der Gegend von Murchison. Perfekt - außer dass der Vorgang genauso ablief, wie in Arthur Upfields Kriminalroman ›The Sands of Windee‹ (1931) beschrieben (der deutsche Titel lautet ›Ein glücklicher Zufall‹).
Alles hatte 1929 begonnen, als Upfield an dem Kaninchen-Schutzzaun arbeitete und einen neuen Roman mit dem Aborigine-Detektiv Napoleon Bonaparte plante. Sein Freund George Ritchie hatte sich eine brillante Methode ausgedacht, um eine Leiche im Outback zu entsorgen, so brillant, dass Upfield Ritchie ein Pfund anbot, wenn er einen Fehler in diesem Verfahren finden würde. Am 5. Oktober 1929 trafen sich Upfield, Ritchie und ›Snowy‹ Rowles, der nördliche Grenzreiter für den Zaun, in der Kamelstation und besprachen die Mordmethode in dem bevorstehenden Buch...

Dies ist Upfields eigener Bericht über den Mordfall ›Snowy‹ Rowles, ergänzt durch Polizeifotos.


Arthur Upfield 1929
DIE MURCHISON-MORDE

Arthur W. Upfield

ETT IMPRINT
Diese Ausgabe ist erschienen bei ETT Imprint, Exile Bay 2023
ETT Imprint PO Box R1906 Royal Exchange NSW 1225 Australien
Copyright © William Upfield 2015, 2023
Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Umgang zu Zwecken des Studiums, der Forschung, der Kritik oder der Rezension, wie es das Urheberrechtsgesetz erlaubt, darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung vervielfältigt werden. Anfragen sind an die Herausgeber zu richten.
ISBN 978-1-923024-00-7 (paper) ISBN 978-1-923024-01-4 (ebook)
Gestaltung von Hanna Gotlieb und Tom Thompson
www.arthurupfield.com

Übersicht über die Personen, die im Fall der Murchison-Morde eine Rolle gespielt haben

Arthur William Upfield - Autor von Kriminalromanen und Grenzreiter der Regierung
Napoleon Bonaparte genannt ›Bony‹ - Romanfigur, erschaffen von Arthur Upfield
Lancelot ›Lance‹ Bowen Maddison - Grenzreiter der Regierung
George Ritchie - Farmarbeiter und Freund von Arthur Upfield
›Snowy‹ Rowles (alias John Thomas Smith)- Farmarbeiter und Verdächtiger
James Ryan - Lohnarbeiter
George Lloyd - ein junger Mann mit Akkordeon
Jack Lemon - arbeitet auf der Narndee Station, Freund von Louis Carron
Louis John Carron (alias Leslie George Brown) - Neuseeländer, arbeitet auf der Wydgee Station, hat falsche Zähne, Freund von Jack Lemon
Mrs. Brown - Ehefrau von Leslie Brown, lebt in Neuseeland
Ein namenloser Inspektor - Narndee Station
James Yates - Goldsucher bei Watson’s Well
Detektive Sergeant Harry Manning - leitender Polizeibeamter
Constable Hearn - Polizist aus Mount Magnet
Constable McArthur - Polizist aus Mount Magnet
Constable Penn - Polizist
Fred Curron - Anwalt von ›Snowy‹ Rowles
Mr. Gibson - Staatsanwalt der Krone
Mr. Draper - Richter
Mr. Jackson - aus Dunedin, N.Z., Freund von Louis Carron
Arthur William Sims - Zahnarzt aus Hamilton, N.Z.
Dr. William McGillivray - Gerichtspathologe
Dr. McKenzie - Pathologe
David Coleman - Farmarbeiter auf der Kamelstation
Douglas Bell - Mischling, Fährtensucher der Polizei
Sher Ali - Geschäftsinhaber
Thomas Andrew Long (A. T. Long) - Juwelier aus Auckland, N.Z.
Joe Slavin - Wirtshausbesitzer
Edwin Moses - Gastwirt in Paynesville
Mr. Rodan - Barbesitzer in Mount Magnet
Mr. Jones - Hotelier in Youanmi
Levinson & Sons - Juweliere aus Perth
Mr. Male - Juwelier von Fleming & Co. aus Mount Magnet
Mr. Stone - Schachtelhersteller
Mr. Bogle - Manager und Miteigentümer der Narndee Station
Mr. Weelock - Goldsucher
Mr. Worth - Buchhalter der Wydgee Station
Mr. Beasley - Manager der Wydgee Station

Für die richtige Würdigung eines Falles, der mehrere als einzigartig geltende Merkmale aufweist, ist es unerlässlich, ein klares Bild des Landes zu zeichnen sowie die Persönlichkeiten des aufsehenerregendsten Morddramas, das sich je in Australien abgespielt hat, in Worte zu kleiden.

Im eigentlichen Busch von Westaustralien verschwanden zwischen dem 8. Dezember 1929 und dem 18. Mai 1930 drei Männer aus dem Blickfeld der Menschen. Erst im darauffolgenden Februar machten die Verwandten eines von ihnen, die von Neuseeland aus Nachforschungen anstellten, die Polizei auf dieses Verschwinden aufmerksam und leiteten Ermittlungen ein, die viele Monate in Anspruch nahmen, Tausende von Kilometern an Reisen erforderten und Bände von Berichten und Aussagen mit sich brachten.

All dies geschah zeitgleich mit der Suche eines Romanautors nach einer besonderen Handlung für einen neuen Kriminalroman.




Zwei Ansichten der Kamelstation der Regierung.


Kamelstation der Regierung

Die Kamelstation der Regierung liegt 163 Meilen nördlich der Weizenstadt Burracoppin und etwa 75 Meilen südlich der Goldminenstadt Paynesville im Gebiet von Murchison.
Das Gehöft ist ein Steingebäude mit vier Zimmern und einer Küche, etwa 100 Meter westlich des Kaninchenschutzzaunes gelegen, der vom Süden bis zur Nordwestküste etwa 1130 Meilen lang ist - zweifellos der längste Maschendrahtzaun der Welt. Wenn man an der Vordertür des Gehöfts steht, blickt man nach Osten und kann den Zaun und die Wand aus Mulgabusch jenseits der Zaunlinie sehen. Von der Hintertür aus versperren nur ein paar verstreute Akazien die Sicht. Etwa eine halbe Meile nordwestlich erhebt sich aus einer etwa kreisrunden Ebene ein Hügel mit zwei Gipfeln, die die runden Höcker des Tieres bilden, nach dem der Ort benannt ist - Dromedary Hill.

Wer mit dem Ort vertraut ist, weiß, dass es nördlich entlang des Zauns am Rande des Buschwaldes eine Hütte und ein Brunnen namens Watson's Well gibt. Nach Süden entlang des Zauns gibt es nichts, bis man das 138 Meilen entfernte Campian erreicht. Wenn man einem Pfad 10 Meilen nach Westen folgt, erreicht man ›The Fountain‹, eine Viehhütte, und nach weiteren zehn Meilen das Gehöft der Narndee Station, zu der diese Viehhütte gehört.

Was Menschen und Verkehr anbelangt, so konnte man eine Woche, zwei Wochen warten, bis man ein menschliches Gesicht oder ein staubbedecktes Auto am Zaun vorbeifahren sah; und nur selten rief ein Mann von der Narndee Station an, wenn er auf dem Weg zu den Pferdekoppeln dieser Station östlich der Kamelstation war.
Trockenes, ausgedörrtes, erhitztes Land im Sommer; glänzend, belebend, schön im Winter.
In der Kamelstation lebte George Ritchie. Zur Kamelstation kamen einmal im Monat zwei Grenzreiter der Regierung: Lance Maddison aus dem Norden und Arthur Upfield aus dem Süden. Aus dem Westen trafen in unregelmäßigen Abständen ein Lohnarbeiter namens James Ryan und ein Farmarbeiter namens ›Snowy‹ Rowles ein. Diese Männer waren dazu bestimmt, wichtige Rollen in einem grandiosen Drama zu spielen.


Auftritt ›Snowy‹ Rowles

Ich traf Rowles zum ersten Mal im Außenlager von Narndee, ›The Fountain‹, wo er stationiert war. Er war damals fünfundzwanzig Jahre alt, ein gut proportionierter Mann, blond, blauäugig, glatt rasiert, ordentlich gekleidet und vom weiblichen Standpunkt aus gesehen besser als der Durchschnitt.
Rückblickend, kann ich keine Entschuldigung dafür finden, dass irgendjemand am Murchison ›Snowy‹ Rowles nicht mochte. Sein Erscheinen in einem Buschcamp überwand sofort jede Niedergeschlagenheit. Er kam eines Tages, Ende '28, auf einem Motorrad in der Kamelstation an und suchte nach einem Job. Der Besitzer von Narndee hatte von der Regierung eine Menge Maultiere gekauft, die in Dromedary Hill von einem Zureiter an die Arbeit gewöhnt wurden, bevor man sie nach Narndee brachte. Rowles bot an, auf den schlechtesten Maultieren zu reiten - als Übung.
Wer ihn sah, konnte keinen Zweifel daran haben, dass er so gut ritt wie die Besten im Nordwesten des Staates. Ihm wurde daraufhin Arbeit angeboten, die er annahm.
Seine Reitkünste waren der erste Punkt, der für diesen neu angekommenen Fremden sprach. Der zweite Punkt sein ausgeglichenes Temperament, der dritte ein höchst einnehmendes Wesen und der vierte die ausgeprägte Bereitschaft, zu helfen. Der fünfte Punkt war, dass er jederzeit bereit war eine Wette abzuschließen und auch gut verlieren konnte. Der sechste und wichtigste Punkt war sein ausgeprägter Sinn für Humor.
Als er eines Tages in Dromedary Hill ankam, fragten wir ihn, ob er Fleisch mitgebracht habe, da wir entweder »Hund« oder Känguru aus der Dose essen mussten. Nein, hatte er nicht. Dann solle er besser zu seinem Lager (10 Meilen) zurückgehen und welches besorgen.
»Gut! Du scheuerst die Bratpfanne aus«, entgegnete er lachend und fuhr mit seinem Motorrad in einer Staubwolke davon.
In der Erwartung, wenigstens ein Viertel Hammelfleisch zu bekommen, machten wir uns an Feuer und Bratpfanne. Nach einer halben Stunde sahen wir ihn mit seiner Maschine über die Ebene zwischen dem Haus und dem Hügel hin- und herfahren in eine große Staubwolke gehüllt.
»Was zum Teufel macht er da?«, fragte mein Begleiter.



John Thomas Smith, besser bekannt als ›Snowy‹ Rowles.


»Ich habe immer gewußt, dass man in dieser Gegend ein Fernglas braucht«, erwiderte ich. »Er wird sich zwischen den Kaninchenbauten und Felsen das Genick brechen.«
Es war ein Land, über das ich mit keinem Pferd galoppieren würde.
Statt eines Hammelviertels brachte ›Snowy‹ Rowles ein großes, männliches Känguru das er aufgestöbert hatte, in den Hinterhof und trieb es nach Hause wie ein Schaf, das von einem Mann zu Pferd hereingetrieben wird.


Handlungen - und eine Idee zu einer Handlung

Bei einer angemessenen Betrac htung des Falles

Voir Alternate Text
  • Univers Univers
  • Ebooks Ebooks
  • Livres audio Livres audio
  • Presse Presse
  • Podcasts Podcasts
  • BD BD
  • Documents Documents
Alternate Text